logo gemeinde wandlitz

Das BARNIM PANORAMA
ist eine Einrichtung
der Gemeinde Wandlitz.
www.wandlitz.de

Naturpark Logo RGB

Informationen zum
Naturpark erhalten Sie auf
www.naturpark-barnim.de

Logo-TV-NP-Barnim

Weitere Informationen
erhalten Sie auch in der Tourist-Information
im Bahnhof Wandlitzsee.

www.barnim-tourismus.de

www.machmalgruen.de

 

Aufgelesen. Ausgegraben. Aufgezeichnet. Archäologische LandschaftenDie

Eine Ausstellung des Barnim Panoramas mit dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseum, Kulturland Brandenburg und dem Naturpark Barnim

10. Oktober 2019 – 3. Mai 2020

Wer im Garten arbeitet, Pflanzen einsetzt oder die Beete vorbereitet, erlebt manch unliebsame Überraschung, etwa wenn mehr Steine und Schutt als Erde auftauchen, oder man feststellen muss, dass Eigentümer in längst vergangenen Zeiten Verpackungen, Fläschchen oder auch Schuhe in einer Ecke des Gartens „entsorgt“ haben. Manche Funde sind so geheimnisvoll, dass man mehr über sie wissen möchte. Einige Wandlitzer*innen haben die Gelegenheit beim diesjährigen Erntefest genutzt und ihre Fundstücke von Bodendenkmalpflegern taxieren lassen. Das bemerkenswerteste Stück war dabei das schwergewichtige Fußpedal eines Blasebalgs, das ein Wandlitzer mitgebracht hatte. Es gehört jetzt ab dem 10. Oktober zu den weit über 100 Exponaten, die in der neuen Ausstellung zu sehen sein werden. Diese Sonderausstellung befasst sich mit der Veränderung von Landschaften durch die menschliche Besiedelung und Bewirtschaftung und mit den Hinterlassenschaften aus verschiedenen geschichtlichen Epochen.


Dr. Christof Krauskopf vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseum hat die Wanderausstellung „Archäologische Landschaften“ 2015 im Rahmen von Kulturland Brandenburg konzipiert und kuratiert, die nun in Teilen im Barnim Panorama zu sehen ist. Das Barnim Panorama hat die Ausstellung um regionale und zeithistorische Bezüge ergänzt. So werden unter anderem einige der Fundstücke gezeigt, mit denen Walter Blankenburg die Sammlung des Heimatmuseums begründete. Aber auch Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg, die Zeit der DDR und die Nachwendezeit haben ihre Spuren im Barnim hinterlassen: in Oranienburg, in der Schönower Heide oder im Berliner Stadtraum zwischen den Bezirken Mitte und Wedding. Viele der Exponate wurden bislang noch nicht öffentlich gezeigt wie etwa jene, die von den Tauchern am Strandbad Wandlitzsee geborgen werden. Über Jahrzehnte landeten auf dem Seeboden Taucherbrillen, Werkzeuge, Kleingeld und Schmuck. Auch die „Ausgrabungen“ von Wandlitzer*innen gehören zu den Dingen, die bislang nicht ausgestellt wurden. Platz für weitere private Zufallsfunde ist selbstverständlich eingeplant.

täglich geöffnet von 10-18 Uhr, außer freitags

Sample Dialog!

Lorem ipsum dolor sit amet

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen